Osterturnier 2018

Osterturnier 2018

Game on........

hieß es am Gründonnerstag 2018, als die Gusower Preussen-Darter zum zweiten Osterdartcup einluden. Trotz einiger, kurzfristiger Absagen, aber hohem Nachrückerinteresse wurde zu 18 Uhr das vollständige 56er Starterfeld, besetzt mit Dartenthusiasten von der Neiße bis zur Spree an den zehn Sisalboards begrüßt.

In den 7-Mann starken Vorrundengruppen qualifizierten sich die Plätze 1 - 4 für die anstehenden KO-Spiele. So wurden bis 24 Uhr die Vorrundenspiele im Modus 501-double out (Best of three) ermittelt. Ab der KO-Runde (16tel-Finale) wurde bis zum Erreichen des Halbfinals

501-double out (Best of five) gespielt. Die Halbfinals mit den anschließenden Platzierungsspielen wurden beim 501-double out (Best of Seven) ausgetragen.

Im Verlauf der Vorrunde beeindruckte vor allem der „fliegende Holländer“ Akhian Chow als Dominanter seiner Gruppe H, in dem er mit sechs Siegen (2:0) seine Kontrahenten regelrecht überflügelte. Hohe Aufnahmen und mehrere High Finishs, ließen darauf schließen, dass der Turniersieg wohl nur über ihn entschieden wird. Doch auch die Vorjahresfinalisten Heiko Kutz und Cotte Schütze standen in nichts nach. Denn während Heiko Kutz mit dem Maximum 180 aufhorchen ließ, checkte Cotte die 143 (60-33-50) mit drei Darts aus. Gruppe D war nichts für schwache Nerven, weil die ersten drei dieser Gruppe mit jeweils 5 Siegen im Entscheidungsleg den Sieger ermittelten. Der jüngste Darter des Tages und die wohl größte Nachwuchshoffnung der Preussen-Darter in Form von Erik Rollinger setzte sich an Platz 1 der Gruppephase.

 

Gruppe A

 

Punkte           Legs

1.

Dennis Altmann

  10                11:4

2.

Mariano Isler „Amigo“

   8                   8:5

3.

Konstantin Schulz

   6                   7:6

4.

Falk Doneck

   6                   8:8

 

Gruppe B

 

Punkte           Legs

1.

Lars Grohmann                             (1x 171)

  10                11:4

2.

Christopher Boos

  10                11:6

3.

Manuel Jogwer

   8                   9:5

4.

Mike Danne

   8                 10:7

 

Gruppe C

 

Punkte           Legs

1.

Maik Schielke

  10                11:5

2.

Thomas Giering

   8                 10:6

3.

Thomas Fechner

   8                   9:6

4.

Mario Buchwald

   6                   7:8

 

Gruppe D

 

Punkte           Legs

1.

Erik Rollinger

   10               10:4

2.

Stefan Brade                                 (1 x 180)

   10               10:4

3.

Constantin Schütze „Cotte“

   10               10:4

4.

Andreas Danne

    6                  7:7

 

Gruppe E

 

Punkte           Legs

1.

Heiko Kutz                                    (1 x 180)

   12               12:3

2.

Hendrik Jahn                                 (1 x 171)

    8                  9:6

3.

Michael Halbach

    8                  9:6

4.

Eileen Jahn

    8                  9:6

 

Gruppe F

 

Punkte           Legs

1.

Rocco Krüger

   10                 9:3

2.

Denny Reinoga

    8                  8:4

3.

Dirk Butschke

    8                  8:6

4

Sebastian Hecke

    6                  8:6

 

Gruppe G

 

Punkte           Legs

1.

Daniel Münch

   10               10:3

2.

Michael Czerny „The Steelfinger“

    8                  9:5

3.

Oliver Baar

    8                  9:6

4.

Stefan Nemack

    6                  7:7

 

Gruppe H

 

Punkte            Legs

1.

Akhian Chow

   12                12:0

2.

Enrico Strehl

    8                   9:5

3.

Olaf Bauer

    8                   8:6

4.

Karsten Schlotte

    6                   7:7

Nach sechs Stunden spannender Vorrunde kam es dann zu folgenden Aufeinandertreffen im 16tel-Finale. Von 14 Preussen-Dartern erreichten 10 die KO-Phase. Die einzige Frau im Teilnehmerfeld Eileen Jahn qualifizierte sich ebenfalls, agierte aber chancenlos gegen Akhian Chow mit 0:3 in der folgenden Runde. Im altbekannten Preussen-Darterduell lieferten sich Dirk Butschke und Michael Czerny eine Nervenschlacht mit knappem Ausgang für den Vorjahresdritten

16tel-Finale

Dennis Altmann

1:3

Andreas Danne

Lars Grohmann

3:0

Mario Buchwald

Maik Schielke

0:3

Mike Danne

Erik Rollinger

3:0

Falk Doneck

Heiko Kutz

3:2

Karsten Schlotte

Rocco Krüger

2:3

Stefan Nemack

Daniel Münch

3:1

Sebastian Hecke

Akhian Chow

3:0

Eileen Jahn

Mariano Isler

2:3

Cotte Schütze

Christopher Boos

1:3

Thomas Fechner

Thomas Giering

3:1

Manuel Jogwer

Stefan Brade

3:0

Konstantin Schulz

Hendrik Jahn

3:2

Olaf Bauer

Denny Reinoga

3:1

Oliver Baar

Michael Czerny

Enrico Strehl

3:2

3:0

Dirk Butschke

Michael Halbach

Im Achtelfinale wurden dem fliegenden Holländer fast die Flügel gestutzt. In einer hitzigen Schlacht setzte sich Akhian Chow mit 3:2 gegen Enrico Strehl durch, der ihn an den Rand der Niederlage brachte. Erik Rollinger hatte diesmal das Nachsehen gegen den zukünftigen Turniersieger mit 1:3, gehörte aber zu den Top 16 des Starterfeldes.

Achtelfinale

Andreas Danne

2:3

Cotte Schütze

Lars Grohmann

3:2

Thomas Fechner

Mike Danne

3:2

Thomas Giering

Erik Rollinger

1:3

Stefan Brade

Heiko Kutz

3:0

Hendrik Jahn

Stefan Nemack

1:3

Denny Reinoga

Daniel Münch

2:3

Michael Czerny

Akhian Chow

3:2

Enrico Strehl

Die Viertelfinalpartien verliefen recht einseitig, bis auf das Duell der beiden Turnierneulinge. Stefan Brade bezwang den bis dato unbesiegbar scheinenden Akhian Chow mit 3:2. Der auf Grund seiner Spielweise scheinbare Topfavorit war damit ausgeschieden. Im Duell der Vorjahresfinalisten setzte sich Heiko Kutz gegen Cotte klar mit 3:0 durch. Lars Grohmann musste unter den besten acht die Segel streichen, bei seiner 0:3 Niederlage gegen Denny Reinoga. Michael Czerny hatte erstmals in den KO-Spielen einen klaren Sieg einfahren können und zog ebenfalls ins Halbfinale.

Viertelfinale

Cotte Schütze

0:3

Heiko Kutz

Lars Grohmann

0:3

Denny Reinoga

Mike Danne

0:3

Michael Czerny

Stefan Brade

3:2

Akhian Chow

Im Halbfinale traf nun der Vorjahressieger Heiko Kutz auf den Vorjahresdritten „The Steelfinger“, der als letztverbleibender Lokalmatador auf Unterstützung der noch anwesenden 30 Zuschauer bauen musste. Schließlich war es mittlerweile 3 Uhr nachts. Im zweiten Halbfinale machte Stefan Brade den Finlaeinzug mit 4:1 gegen Denny Reinoga perfekt.

Halbfinale

Heiko Kutz

1:4

Michael Czerny

Denny Reinoga

1:4

Stefan Brade

Im kleinen Finale hievte sich Heiko Kutz wiedermal auf das Siegerpodest nach dem 4:1 Sieg gegen Denny Reinoga. Gegen 04:15 Uhr kam es zum finalen Showdown zwischen Stefan Brade und dem Aushängeschild der Preussen-Darter Michael Czerny. Vom Spielverlauf ein würdiges Finalmatch, allerdings ohne große Highlights, was wohl der vorangeschrittenen Uhrzeit zu schulden war. Stefan Brade setzte sich gegen 04:40 Uhr beim Stand von 3:3 im letzten Leg durch und gewann den Osterdartcup 2018. Den Erstplatzierten wurde neben einem Pokal, ein Platinum Steeldartboard von ROYAL übergeben

Spiel um Platz 3

Heiko Kutz

4:1

Denny Reinoga

Finale

Stefan Brade

4:3

Michael Czerny

Die Preussen-Darter gratulieren den Siegern des diesjährigen Osterdartcups und bedanken sich ausdrücklich beim sechsköpfigen Helferteam für die vorzügliche Versorgung. Weiterhin sei den vielen fleißigen Helfern, sowie den Hauptsponsoren Premiergames und der Frankfurter Brauerei für die Unterstützung gedankt.

Und weil nach dem Turnier gleich vor dem Turnier bedeutet, wünschen die Preussen-Darter weiterhin good darts bis es wieder heißt game on.......!

Siegerfoto

Die Pokale und die Boards erhielten wir von unserem Hauptsponsor: www.premiergames.de

 

 

Nach oben